Coronavirus: Infos für den Pferdesport!

Stand 27.05.2020 (10.30 Uhr)

Neueste Meldungen der Bayerischen Staatsregierung (Kabinettssitzung vom 26.05.2020):
In der Corona-Pandemie setzt Bayern weiterhin auf einen Kurs der Umsicht und Vorsicht. Die bislang vorgenommenen Erleichterungen bei den beschlossenen Maßnahmen zeigen, dass eine maßvolle Öffnung mit dem Schutz der Gesundheit und der Stabilität des Gesundheitssystems in Bayern sehr gut einhergeht. Vor dem Hintergrund des derzeitigen Infektionsgeschehens können daher weitere Erleichterungen bzw. Öffnungen vorgenommen werden:

Das Bayerische Kabinett hat beschlossen, dass
“…
4. Bayerische Corona-Strategie / Weitere Erleichterungen und Öffnungen im Bereich der Erwachsenenbildung, beim Betrieb von Reisebusunternehmen, bei der Abgabe von Speisen und Getränken durch gastronomische Betriebe im Freien, im Bereich des Sports, beim Theater-, Konzert-, und weiteren kulturellen Veranstaltungsbetrieb, für Kinos, im Vorlesungsbetrieb

• ab 8. Juni 2020  weitere Erleichterungen im Bereich des Sports erfolgen, soweit erforderliche Abstandsregelungen und Schutz-/Hygienekonzepte eingehalten werden:
- Die Einschränkung des Trainingsbetriebs auf den Begriff „Individualsportarten“ in der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (§ 9 Abs. 1 Satz 2 der 4. BayIfSMV vom 5. Mai 2020) entfällt ersatzlos.
- Der Outdoor-Trainingsbetrieb ist in Gruppen von bis zu 20 Personen zulässig.
- Indoorsportstätten können den Betrieb wieder aufnehmen.
- Der Wettkampfbetrieb für kontaktlos ausführbare Sportarten im Freien ist wieder zulässig.”

Stand: 07.05.2020 (12.30 Uhr)

Die Ausgangsbeschränkung wurde in Bayern am 06.05.2020 aufgehoben, dennoch gelten weiterhin die behördlichen Hygiene- und Infektionsschutzvorgaben, wie das allgemeine Abstandsgebot, in dem jeder angehalten wird, die physischen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Wo immer möglich, ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 m einzuhalten.

Weiterhin wird empfohlen, die Anwesenheitszeiten der Pferdesportler sowie der Mitarbeiter/Helfer auf einer Reitanlage auf ein Mindestmaß zu reduzieren und zu dokumentieren, damit Infektionsketten gegebenenfalls nachverfolgt werden können. Diese Dokumentation kann laut Einschätzung des BRFV bei Verlassen der Stallungen/Reitbetriebe durch Eintragen in Listen mit genauer Angabe der eigenen Anwesenheitszeit erfolgen, Der Aufenthalt sollte weiterhin im Sinne aller und zum Schutz der Gesundheit aller auf das Nötigste beschränkt sein, zeitliche Empfehlungen hierzu gibt es nicht mehr. Hier ist ein solidarisches Miteinander besonders wichtig. Ansammlungen sind weiterhin grundsätzlich zu vermeiden. Mit Hilfe der Anwesenheitsliste können die täglichen Ankunfts- und Abfahrtszeiten der verantwortlichen Personen zu Pferdebewegung dokumentiert werden (Muster der FN pro Person ein Bogen): Anwesenheitsliste_Pferdebewegung

Letztendlich obliegt es dem jeweiligen Stallbetreiber/Anlagenbesitzer im Rahmen der Wahrung seines Hausrechtes, bei Bedarf einen gewissen Zeitrahmen festzulegen, der den Gegebenheiten auf seiner Anlage angepasst ist und die Umsetzung der behördlichen Vorgaben gewährleistet. Die Überwachung obliegt dem Stallbetreiber.

Des Weiteren gilt es, die aktuellen behördlichen Hygiene- und Infektionsschutzvorgaben sowie den vorgegebenen Mindestabstand von 1,5 bis 2 Metern auch zwischen den 4 (Reit-)Schülern/Pferden und dem 1 Reitlehrer/Trainer zu jeder Zeit einzuhalten. Der Sport darf nur kontaktfrei ausgeübt werden. Das bedeutet, Anfänger- und Longenunterricht mit Sitzkorrektur, bei der Körperkontakt bestehen würde und der Abstand nicht gewahrt werden kann, ist nicht möglich. Zuschauer sind nicht erlaubt.

Ebenfalls empfohlen: eine sinnvolle Wegeführung auf der Pferdesportanlage zur Einhaltung des Mindestabstands in allen Situationen, die Aufenthalts-/Sozialräume sind geschlossen zu halten, Putzplätze auf der Anlage sollten „entzerrt“ werden, sodass ausreichend Platz zwischen den Pferdesportschülern ist. Eventuell draußen Anbindeplätze einrichten. Sofern Pferdesportschüler beim Vorbereiten und Abpflegen des Pferdes Hilfe benötigen, obliegt es dem Trainer/Ausbilder, diese gemäß behördlicher Kontaktvorgaben mit möglichst geringer Helferzahl sicherzustellen. Im besten Fall übernimmt der Trainer/Ausbilder oder die verantwortliche Person des Vereins/Betriebs die Vorbereitung des Pferdes. Betreten der Sattelkammern nur nacheinander und mit entsprechendem Abstand. Für jedes Schulpferd eigenes Putzzeug nehmen, nach der Benutzung zu reinigen und ggf. die Griffflächen zu desinfizieren. Eine Reitgruppe muss erst die Reitbahn verlassen haben, bevor die nächste diese betritt. Ein etwaiger Pferdewechsel ist vom Ausbilder/Trainer unter Wahrung der Abstandsregeln sicherzustellen. Die Anzahl der Helfer z.B. beim Springen ist je nach Größe des Platzes auf eine, ggf. zwei Personen zu begrenzen.

Empfehlungen zur Durchführung von Voltigierunterricht: Aktive Unterrichtserteilung im Voltigieren ist möglich. Gruppenunterricht oder Übungen mit zwei oder mehr Voltigierern auf dem Pferd sind nicht zulässig, solange die Abstandsregelung von 1,5m gilt. Immer nur ein Voltigierer auf dem Pferd. Das Fertigmachen des Pferdes zum Voltigieren (Putzen/Aufgurten) darf nur von einer Person durchgeführt werden. Das Aufwärmen für das Training muss mit genügend Abstand zwischen den Voltigierern erfolgen. Hilfspersonen, die dem Voltigierer auf das Pferd helfen würden, sind auf Grund des nicht einzuhaltenden Sicherheitsabstandes nicht gestattet. Folglich können nur solche Voltigierer trainieren, die in der Lage sind alleine auf das Pferd zu kommen. Der Trainer/Longenführer kann pro Trainingseinheit max. vier Voltigierer, die mit dem vorgegebenen Sicherheitsabstand um den Longierzirkel verteilt warten, einzeln nacheinander auf dem Pferd unterrichten. Vorgegebene Abstände zwischen den Voltigierern und dem Longenführer/Trainer sind dabei ebenfalls einzuhalten. Die vier Voltigierer, die sich auf dem Longierzirkel befinden, müssen erst den Zirkel verlassen haben, bevor die nächsten diesen betreten.

Stand: 06.05.2020 (12.00 Uhr)

An alle Reitsportler, Reitvereine und Pferdebetriebe in Bayern!

Nach der letzten Pressekonferenz der Bayerischen Staatsregierung wurde die 4. BayIfSMV (Vierte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung) aktualisiert (Stand 05.05.2020).

https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-240/

Im § 9 wurde bezüglich des Betriebs von Sportanlagen folgender Text veröffentlicht:

„Teil 4 Sport, Spiel, Freizeit § 9 Sport

(1) 1Der Betrieb von Sporthallen, Sportplätzen, Sportanlagen und Sporteinrichtungen und deren Nutzung sind grundsätzlich untersagt. 2Der Trainingsbetrieb von Individualsportarten im Breiten- und Freizeitbereich kann unter Einhaltung der folgenden Voraussetzungen aufgenommen werden:

1.         Ausübung an der frischen Luft im öffentlichen Raum oder auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen oder in Reithallen,

2.         Einhaltung der Beschränkungen nach § 1 Abs. 1,

3.         Ausübung allein oder in kleinen Gruppen von bis zu fünf Personen,

4.         kontaktfreie Durchführung,

5.         keine Nutzung von Umkleidekabinen,

6.         konsequente Einhaltung der Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei gemeinsamer Nutzung von Sportgeräten,

7.         keine Nutzung der Nassbereiche, die Öffnung von gesonderten WC-Anlagen ist jedoch möglich,

8.         Vermeidung von Warteschlangen beim Zutritt zu Anlagen,

9.         keine Nutzung von Gesellschafts- und Gemeinschaftsräumen an den Sportstätten; Betreten der Gebäude zu dem ausschließlichen Zweck, das für die jeweilige Sportart zwingend erforderliche Sportgerät zu entnehmen oder zurückzustellen, ist zulässig,

10.       keine besondere Gefährdung von vulnerablen Personen durch die Aufnahme des Trainingsbetriebes und

11.       keine Zuschauer.

(2) 1Der Betrieb zu Trainingszwecken der Berufssportlerinnen und Berufssportler und von Sportlerinnen und Sportlern des olympischen und paralympischen Bundes- und Landeskaders ist zulässig, sofern bei der Durchführung der Trainingseinheiten sichergestellt ist, dass die unter Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 bis 11 aufgeführten Voraussetzungen eingehalten werden. 2Trainingseinheiten dürfen ausschließlich individuell, zu zweit oder in kleinen Gruppen von bis zu fünf Personen erfolgen.“

Der Reitsport wird als Individualsportart eingestuft und darf, entgegen anderer Individualsportarten, auch in der Reithalle ausgeübt werden. Dabei sind die o.g. Voraussetzungen (Pkte. 1-11) unbedingt einzuhalten.

Erfreulich und gleichzeitig wichtig für uns Reitsportler ist der Punkt 3, nach dem die Ausübung unseres Sports allein oder in kleinen Gruppen von bis zu fünf Personen wieder erlaubt ist. Das heißt, es ist Reitunterricht im Freien und in der Reithalle mit maximal vier Reitern plus Reitlehrer wieder möglich. Für Schulpferdebetriebe noch nicht befriedigend, jedoch ein erster Schritt zurück zur Normalität.

Parallel bemühen wir uns natürlich weiterhin, dass möglichst bald wieder Reitsportveranstaltungen stattfinden können.

Stand 29.04.2020 (12.00 Uhr)

An alle Reitsportler, Reitvereine und Pferdebetriebe in Bayern!

Corona hat uns nach wie vor fest im Griff und erhitzt im zunehmenden Maße die Gemüter. So erreichen den Bayerischen Reit- und Fahrverband tagtäglich mehr und mehr Mails, in denen wir von höflich gebeten bis aggressiv aufgefordert werden, uns bei den entsprechenden Ämtern und Politikern für die Interessen unserer Mitglieder einzusetzen.

Wir möchten deshalb an dieser Stelle darauf hinweisen, dass der Bayerische Reit- und Fahrverband bereits seit Wochen im Hintergrund massiv auf allen Kanälen Einfluss ausübt und Eingaben und Aufklärungsarbeit gegenüber den Ministerien leistet, um Lockerungen für den Reitsport zu erreichen. Dabei setzen wir uns vornehmlich für die Schulbetriebe, die Unterrichtserteilung und die Durchführung von Pferdeleistungsschauen ein.

So gingen in diesen Wochen jeweils zwei Schreiben an den Ministerpräsidenten Herrn Dr. Söder und den Wirtschaftsminister Herrn Aiwanger raus, sowie Schreiben an den Innenminister Herrn Herrmann, den Chef der Staatskanzlei Herrn Dr. Florian Herrmann, den Generalsekretär der CSU, Herrn Blume, den Vorsitzenden des Landessportbeirats Herrn Rüth und an seine drei Stellvertreter. Natürlich wurden auch Telefonate mit dem Landwirtschaftsministerium geführt.

Diesen Aktivitäten war es wohl auch zu verdanken, als letzte Woche das Landwirtschaftsministerium veröffentlichte, dass Einzelunterricht auf Außenanlagen unter Beachtung der Abstands- und Infektionsschutzregeln wieder erlaubt sei. Kaum publik, hat das Ministerium ganz offiziell wieder zurückgerudert, da auch Außenanlagen zu Sportanlagen gehören und der Betrieb von Sportanlagen für Freizeitsportler ja nach wie vor untersagt sei. Wir waren genauso bestürzt wie Sie und hoffen jetzt, dass das bayerische Kabinett am heutigen Dienstag, oder auch die Bundesregierung am Donnerstag das Thema Sport auf ihrer Tagesordnung haben.

Wir können Ihnen nicht verbieten, sich in Einzelaktionen selbst an die Ministerien zu wenden, hilfreicher wäre jedoch zu wissen, dass Sie hinter uns stehen, wenn wir als Dachverband mit den Ministerien reden.

Die Bayerische Staatsregierung appelliert eindringlich an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, den Bestimmungen der bayernweiten Ausgangsbeschränkungen zum Schutze unser aller Gesundheit weiterhin nachzukommen.

Aktuelle Informationen des Bayerischen Landwirtschaftsministeriums finden Sie jederzeit hier: https://www.stmelf.bayern.de/ministerium/241613/

Aktuelle Informationen des Bayerischen Innenministeriums finden Sie hier: https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/

Fragen, Antworten und Informationen zum Coronavirus in Bezug auf den Pferdesport hat auch die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) ständig aktuell zusammengestellt und mit Links zu weiteren Informationen vernetzt. Diese Übersicht wird tagesaktuell angepasst: https://www.pferd-aktuell.de/coronavirus

Bitte informieren Sie sich unbedingt auch auf den Seiten Ihres für Sie zuständigen Gesundheitamtes über aktuelle Erlässe und Sonderregelungen bezüglich des Coronavirus.

 

Sämtliche Seminare, Lehrgänge, Schulungen, Unterrichtseinheiten etc. der Bayerischen Landesreit- und Fahrschule werden bis einschließlich 14.05.2020 abgesagt. Die Stallungen der Bayerischen Landesreit- und Fahrschule sind für unbefugte Personen geschlossen.

Das Gästehaus des Bayerischen Reit- und Fahrverbandes hat ab dem 17.03.2020 bis zum 01.06.2020 geschlossen.

Bildquelle: hilo.hawaii.edu