Bundeswettkampf Vielseitigkeit: Bayern gewinnt die Bronzemedaille

Hambach: Bayern beendet Bundeswettkampf auf dem 3.Platz

Es ist vollbracht – im Bundeswettkampf Vielseitigkeit, der, nach 2018, bereits zum zweiten Mal in Hambach im Rahmen der langen Zwei-Sterne-Prüfung ausgetragen wurde, sicherte sich das bayerische Team mit Petra Glinski, Klaus Kienle, Amelie Reisacher und Stefanie Lahmer dank konstanter Leistungen in den drei Disziplinen mit 129,3 Punkten den Bronzerang unter acht Mannschaften – Chapeau! Der Sieg ging an die Mannschaft aus Westfalen (106,5), Silber sicherten sich mit 114 Zählern die schleswig-holsteinischen Reiter. Als Siegerin im CCI3*-S, ihrem ersten auf diesem Niveau, traten Carla Hanser und Castagnola die Heimreise nach Wasserburg am Bodensee an. Als bester Reiter aus Bayern verpasste Tim Fürst im Sattel seines zwölfjährigen Trakehners Stolzenburg DS knapp eine Platzierung. Im CCI2*-L, den sich mit ihrem Dressurergebnis von 26,6 Punkten Neele Sophie Wittkohl auf Dior de la Nee nach einer tadellosen Runde im Parcours holte, konnte auch die bayerische Juniorin Sophia Frank überzeugen. Sie lieferte im Sattel von Lord Locksly auch im heutigen Parcours ab und wurde, ebenfalls mit ihrem Dressurergebnis von 32,1 Punkten, Sechste. Antonia Fürst galoppierte mit Crossfire und 34,7 Punkten auf Rang zehn in dieser Prüfung. (Quelle: Bayerns Pferde/wentsch)

Der Bayerische Reit- und Fahrverband gratuliert den Siegern und Platzierten herzlich!

Foto: Archiv BRFV (Anna Vogel)