“Ausgebimmelt? Gemeinsam für den Schutz der Weidetiere”

Damit die Glocken nicht verstummen

Rund 1.500 Bäuerinnen und Bauern fordern bei Bauernverbands-Aktion besseren Schutz für Weidetiere

München (bbv) – Der Wolf ist zurück im Alpenraum und in ganz Deutschland. Am Samstag haben rund 1.500 Bäuerinnen und Bauern bei einer Demonstration in der Münchner Innenstadt auf die dramatischen Folgen für die Weidehaltung aufmerksam gemacht und einen konsequenten Schutz ihrer Weidetiere gefordert. „Im letzten Monitoringjahr wurden in Deutschland rund 4.000 Nutztierrisse gemeldet. Die Rückkehr des Wolfes gefährdet die Landwirtschaft und Tierhaltung in den Bergen sowie die Weide- und Freilandhaltung in allen anderen Regionen“, sagte der bayerische Bauernpräsident Walter Heidl bei der Kundgebung „Ausgebimmelt? – Gemeinsam für den Schutz der Weidetiere“ am Odeonsplatz in München. „So kann und darf es nicht weitergehen. Sonst wird das Bimmeln von Kuhglocken schon bald verstummen, dann ist es vorbei mit der Weidehaltung, auch zum Beispiel in Nordbayern oder Norddeutschland.“

Zum Hintergrund dieser erfolgreichen Veranstaltung weist auch der Bayerische Reit- und Fahrverband (BRFV) darauf hin, dass selbstverständlich der Schutz der Weidetiere auch den Schutz unserer Pferde auf den Koppeln bedeutet. Daher unterstützt der BRFV auch die Initiative des BBV darin, den Schutzstatus des Wolfs auf europäischer Ebene zu verändern.

Weitere Informationen finden Sie hier:
Damit die Glocken nicht verstummen | Bayerischer Bauernverband